Einstellungen an der Kamera für Lightpainting-Fotos

Termine Fotokurse (mit pers. Anwesenheit)

Lust auf einen Kurs mit Training und Feedback? Folgende Termine sind geplant:

Fotokurs:
Lightpainting Fotokurs
weitere Informationen
Samstag
24.09.2022
in 38 Tagen

Übersicht über alle Fotokurse anzeigen

Für den Anfänger im Lightpainting ist diese Schritt für Schritt Anleitung für die Vorgehensweise und die Einstellungen an der Kamera gedacht. Dies wird nach ein einigen Lightpainting-Fotos Gewohnheit und man kann sich auf den kreativen Part der Lightpainting konzentrieren.

  1. Kamera auf Stativ montieren
    Hier auf guten Stand des Statives achten, da man bei Dunkelheit auch versehentlich dagegen stoßen kann.
  2. Fokussieren über Autofokus auf die gewünschte Stelle.
    Diese Stelle kann dazu mit der Taschenlampe angeleuchtet werden. Nachdem man nun scharfgestellt hat, unbedingt auf manuelle Fokussierung umstellen. Die Kamera kann sonst beim Auslösen versuchen, scharf zu stellen, was dann mangels Licht meistens nicht funktioniert.
  3. Werte an der Kamera einstellen:
    Wir geben alle Werte vor - der manuelle Modus sichert uns die Qualität
    • Langzeitbelichtungsmodus B (Bulb) einstellen.
      Wenn die Kamera keinen Bulb-Modus hat, kann man eine Zeitvorwahl machen. Hier ist man mit 20 – 30 Sekunden für die ersten Tests gut beraten. Die Zeit ist immer abhängig davon, wie komplex das Lightpainting ist. Daher ist der Bulb-Modus mit Fernauslöser und Feststelltaste die beste Wahl.
    • ISO 100
      (bei Nikon ist der ideale ISO-Wert bei vielen Kameras ISO 200). Siehe hierzu auch das folgende Kapitel mit der Grundbelichtung beim Lightpainting.
    • Blendenwert um f/8
      Mit dem Blendenwert kann man spielen. Siehe hierzu das folgende Kapitel mit der Grundbelichtung beim Lightpainting.
    • Weißabgleich fest einstellen
      Empfehlenswert ist, den Weißabgleich fest einzustellen, damit man bei der Bearbeitung später es bei den entstandenen Fotos einfacher hat
    • Nach der Einstellung eine Probeaufnahme machen!
      Wenn keine Umgebung mit einbezogen werden soll, dann sollte nach der abgelaufen Zeit ein schwarzes Foto entstanden sein - (wir haben ja noch nicht mit unseren Lightpainting-Tools gearbeitet).
  4. Rauschreduzierung aktivieren
    Bildrauschen kann selbst bei niedrigen ISO-Werten durch die Langzeitbelichtung entstehen. Mit aktivierter Rauschreduzierung wird nach der Aufnahme ein zweites Foto von der Kamera aufgenommen und mit dem ersten verrechnet. Allerdings verdoppelt sich damit je nach Kamera die benötigte Zeit für ein Foto. Unbedingt vorab testen!
  5. Lightpainting starten
    Jetzt können wir mit unseren Lichtpinseln in Aktion treten. Wichtig ist eine flüssige Bewegung. Nur so erhalten wir gleichmäßige Formen. Hier ist erfahrungsgemäß einiges an Übung notwendig.