Das Belichtungsdreieck in der Fotografie

Wer das Belichtungsdreieck der Fotografie verstanden hat, hat die Technik verstanden und kann sich auf die Bildgestaltung konzentrieren!

das Belichtungsdreieck mit allen Werten
das Belichtungsdreieck mit allen Werten für die Fotografie

Termine Fotokurse (mit pers. Anwesenheit)

Lust auf einen Kurs mit Training und Feedback? Folgende Termine sind geplant:

Fotokurs:
Grundlagen der Fotografie
weitere Informationen
Samstag
16.07.2022
in 51 Tagen

Übersicht über alle Fotokurse anzeigen

Schauen wir uns das Belichtungsdreieck in Einzelteilen an, um die vermeidliche Komplexität durchschaubar zu machen. Hat man die 3 Einzelteile verstanden, ist das Belichtungsdreieck kein großes Ding mehr!

Es geht immer um Licht und die genügende Menge, damit der Bildsensor in der Kamera ein korrekt belichtetes Foto aufnehmen kann! Nehmen wir einmal an, dass wir mit dem vorhandenen Umgebungslicht auskommen und kein künstliches Licht haben, dass wir in der Stärke einstellen könnten.

Als Erstes muss das Licht das Objektiv mit verschiedenen Linsen und der Blende passieren. Hier haben wir das erste Element, dass die Menge des Lichts beeinflusst.

Die Blende

Die Blende ist flapsig gesagt der Türspalt, der die Menge des einfallenden Lichts bestimmt. Abgesehen, dass die Blende annähernd rund ist und ein Türspalt eckig ist es die gleiche Funktion. Ist die Tür offen, fällt in ein dunkles Zimmer viel Tageslicht von draußen. Ist die Tür fast geschlossen, bleibt in Lichtstreifen und wenig Licht im Zimmer.

Genauso funktioniert die Blende in der Kamera. Man schließt ein Loch. In der Zeichnung ist das durchfallende Licht in Gelb dargestellt.

Die berechtigte Frage ist also, warum lässt man nicht immer die komplette Tür offen bzw. öffnet die Blende, damit so viel Licht wie möglich in die Kamera kommt?

Die Blende wirkt auf die Schärfentiefe. Je kleiner das Loch (je weniger Licht einfällt), desto mehr Schärfentiefe ist im Foto vorhanden. Daher wollen wir die Wahl, ob wir bei einem Porträt den kompletten Hintergrund unscharf haben oder bei der Landschaftsaufnahme so viel wie möglich vom Hintergrund (was ja Motiv ist) in scharf dargestellt bekommen.

Die Blende beeinflußt die Lichtmenge und die Schärfentiefe
Die Blende beeinflusst die Lichtmenge und die Schärfentiefe

Das ist die Funktion der Blende!

Und wer sich nun über die lustigen Zahlen wundert: Diese Blendenwerte kann man wunderbar herausrechnen und sich mit Wurzel 2 herumbalgen. Oder einfach es akzeptieren, dass jeder Sprung beim Blendenwert eine Halbierung der Lichtmenge bedeutet.

jeder Blendenschritt halbiert die Lichtmenge
jeder Blendenschritt halbiert die Lichtmenge

Nachdem das Licht jetzt die Blende passiert hat, kommt das nächste „Hindernis“. Der Verschlussvorhang, der die Verschlusszeit steuert.

Die Verschlusszeit

Über die Verschlusszeit können wir festlegen, wie lange Licht auf unseren Sensor hinter dem Verschlussvorhang fällt. Um bei unserem Beispiel mit der Tür zu bleiben: wie lange die Tür geöffnet wird. Hier arbeiten wir beim Fotografieren oft mit sehr kurzen Zeiten. Eine Sekunde in der Fotografie ist bereits lang. Das ist auch schon 0,5 Sekunden oder 0,25 Sekunden.

Lassen wir also wenig Licht in unseren Raum (hier der Raum hinter dem Verschlussvorhang), dann bekommen wir mehr Lichts einfach dadurch, dass wir länger das vorhandene Licht einfallen lassen. Wenn wir also doppelt so viel Licht benötigen, dann lassen wir die Tür anstelle von 0,25 Sekunde einfach 0,5 Sekunden auf und schon haben wir die doppelte Lichtmenge.

Und hier wird dem Einsteiger die nächsten Knüppel zwischen die Beine geworfen. Die Zeiten werden in der Fotografie nicht mit Nachkommastellen angegeben, sondern mit Brüchen. Da bedankt sich jeder Einsteiger! Aber man gewöhnt sich daran.

Wenn man jetzt kurz darüber nachdenkt, sind Zeit wie 0,125 Sekunden ohnehin kaum vorstellbar. Wer ein Vergleich braucht – ein menschlicher Wimpernschlag braucht durchschnittlich 0,15 Sekunden.

Daher sind die Brüche dann doch bequem. Und im Display wird der Bruch auch nicht angezeigt, sondern nur 125. Gemeint ist dann die Belichtungszeit von 1/125.

Wichtig zu wissen ist einfach, mit jedem Schritt halbieren wir die Lichtmenge.

jede Halbierung der Zeit halbiert die Lichtmenge
jede Halbierung der Zeit halbiert die Lichtmenge

Auch hier ist die logische Frage, warum nicht einfach länger den Verschluss offenlassen, um mehr Licht zu bekommen. Die Antwort ist einfach: haben wir Elemente in unserem Motiv, die sich bewegen, werden diese dann in der Zeit, in der belichtet wird und die Bewegung stattfindet, unscharf abgebildet. Das kann allerdings auch ein Gestaltungsmittel sein.

die Belichtungszeit beeinflusst die Lichtmenge und Bewegungsunschärfe
die Belichtungszeit beeinflusst die Lichtmenge und Bewegungsunschärfe

Nach der Blende kommt nun endlich der Sensor.

Die ISO-Zahlen und der Sensor

Der Sensibilität des Sensors können wir einstellen. Ist zu wenig Licht da, kann der Bildsensor sensibler geschaltet werden. Hier finden wir Zahlen, die sich verdoppelt. Aus 100 wird 200 wird 400 wird 800. Mit jeder Verdopplung verdoppeln wir die Lichtmenge.

Hier haben wir wieder das gleiche Spiel wie bei der Verschlusszeit und der Blende. Die Verdopplung bzw. Halbierung der Lichtmenge.

Das war es dann auch schon.

Auch hier die logische Frage. Warum nicht gleich von Anfang an eine hohe ISO-Zahl. Der Preis der Sensibilität ist das vermehrte Rauchen, was irgendwann sehr deutlich auf dem Foto wahrnehmbar wird. Und je mehr Rauschen, desto weniger Schärfe.

der ISO-Wert beeinflusst die Lichtmenge und Bildrauschen
der ISO-Wert beeinflusst die Lichtmenge und Bildrauschen

Der Kompromiss in der Fotografie

Wir leben also in der Fotografie immer in dem Dilemma, dass wir uns für etwas entscheiden müssen! Ansonsten müssen wir künstliches Licht aufbauen, damit wir die Lichtmenge selbst regeln können.

das Belichtungsdreieck mit allen Werten
das Belichtungsdreieck mit allen Werten

Bildgestaltung und das Belichtungsdreieck

Da die Wahl der Belichtungszeit und des Blendenwerts wir unsere Bildgestaltung beeinflussen können, hier ein Beispiel anhand des Belichtungsdrecks, in dem wir die Werte ändern, ohne dass die Lichtmenge für das Foto verändert wird.

Wir wollen unsere Blende 4 bestehen lassen, aber unsere Verschlusszeit verkürzen. In diesem Fall halbieren wir unsere Verschlusszeit von 1/30 auf 1/60.

Um die Blende belassen zu können, ändern wir den ISO-Wert – also wird dieser verdoppelt. Wenn ein Wert kleiner wird, wird der zweite Wert größer

Verschlusszeit verkürzen bei gleichem Blendenwert – Effekt auf ISO-Wert
Verschlusszeit verkürzen bei gleichem Blendenwert – Effekt auf ISO-Wert

Im Folgenden wollen wir für ein Porträt weniger Schärfentiefe. Wir gehen von Blende 4 auf Blende 1,4. Das sind 3 Schritte. Unsere Verschlusszeit von 1/30 bleibt gleich. Somit wandert auch der ISO-Wert um 3 Schritte nach links und wir kommen von ISO 6.400 auf ISO 800.

Blendenwert verkleinern um 3 Schritte, gleiche Verschlusszeit – somit 3 Schritte beim ISO-Wert
Blendenwert verkleinern um 3 Schritte, gleiche Verschlusszeit – somit 3 Schritte beim ISO-Wert

Natürlich ist die Verschlusszeit von 1/30 Sekunde schwer zu halten. Wie wäre unser ISO-Wert, wenn wir von unseren Grundwerten Blende 4, 1/30 Sekunde, ISO 6.400 auf eine Blende 2 und der Verschlusszeit von 1/60 wollten?

Einfach mal überlegen vor dem Weiterlesen!

Von Blende 4 auf Blende 2 haben wir 2 Stufen mehr Licht (also das 4-fache). Durch die Verkürzung von Belichtungszeit von 1/30 auf 1/60 haben wir wieder 1 Stufe weniger Licht. Zum Ausgleich wird unser ISO-Wert nur eine Stufe besser und rutsch auf 3.200.