A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0

Fotolexikon F - das Nachschlagewerk zur Fotografie

In diesem Fotolexikon werden Fachbegriffe rund um die Fotografie erklärt und Fachwissen verschlagwortet und verknüpft. Sollten im Lexikon Begriffe fehlen, bitte mitteilen. Danke.

Farbe Farbtemperatur Farbtiefe Fassförmige Verzeichnung Fernauslöser Festbrennweite Filter Fisheye-Objektiv Führungslicht Full-frame (Vollformat)

Farbe

Farbe

Wir können eine Farbe durch die folgenden drei Faktoren bestimmen:

  • Farbton (engl. hue)
  • Farbsättigung (engl. saturation): geringe Sättigung -> blasse Farben, führen zu unbunten Bildern
  • Farbhelligkeit (engl. lightness)

Hierfür eignet sich das HSL-Farbschema, das viele Bildbearbeitungsprogramme integriert haben.

Farbtemperatur

Farbtemperatur

Die Farbtemperatur gibt den Farbton einer Lichtquelle an. Die Einheit ist Kelvin.

Lichtquelle Farbtemperatur in Kelvin
Kerze 1500 K
Glühlampe (60 W) aus der guten alten Zeit 2680 K
Glühlampe (100 W) 2800 K
Halogenlampe 3000 K
Morgensonne/Abendsonne 5000 K
Vormittags-/Nachmittagssonne 5500-5600 K
Mittagsonne, Bewölkung 5500-5800 K
bedeckter Himmel 6500-7500 K
Nebel 7500-8500 K

Wichtig zu wissen: Im unteren Bereich erkennt unser Auge Differenzen von 100-200 Kelvin - im oberen Bereich sind Unterschiede von mehreren 100 Kelvin für unser Auge nicht differenzierbar!

Kelvin-Farbskala - Farbtemperatur
Kelvin-Farbskala - Farbtemperatur
Farbtiefe

Farbtiefe

Jedes Pixel eines Fotos kann abhängig von der Farbtiefe eine maximal mögliche Abstufung pro Farbkanal haben. Diese wird in Bit angegeben. Je nach Anzahl sind entsprechende Abstufungen möglich. Hat man nur 1 Bit sind nur 2 Abstufungen möglich (2 hoch 1). Also schwarz oder weiß. Stehen 8 Bit zur Verfügung, haben wir 256 Abstufungen (2 hoch 8).

Abstufungen durch 1-, 2-, 4- und 8 Bit
Abstufungen durch 1-, 2-, 4- und 8 Bit

Über unsere 3 Farben (bei RGB haben wir 3 Kanäle à 8 Bit) verfügen wird über 2 hoch 8 hoch 3 = rund 16,8 Millionen Farben.

Fassförmige Verzeichnung

Fassförmige Verzeichnung

Objektive können eine Verzeichnung aufweisen. Diese können fassförmig oder kissenförmig sein. Durch eine Verzeichnung wird z.B. ein Rechteck nicht als Rechteck dargestellt, sondern erhält eine Kissenform oder eine Tonnenform (Fassform).

Siehe Verzeichnung

Fernauslöser

Fernauslöser für die Fotokamera

Über den Fernauslöser kann bei der Fotokamera das Auslösen aktiviert werden. Der Vorteil ist dabei, dass Erschütterungen an der Kamera minimiert werden. Ein anderer Vorteil ist, dass man zum Auslösen nicht an der Kamera stehen muss, sondern selbst auf dem Foto sein kann.

Es gibt verschiedene Arten von Fernauslösern:

  • klassisch als Drahtauslöser (was für die meisten digitalen Kameras nicht in Frage kommt)
  • Kabelverbindung
  • Infrarotsender
  • Funkverbindung
  • Handysteuerung (wenn das die Kamera vorsieht) über WLAN oder Bluetooth

Neben dem reinen Auslösevorgang können, je nach Bauart, Fernauslöser auch den Fokus steuern und wiederholende Aufnahmen bzw. Langzeitbelichtungen timen.

Festbrennweite

Festbrennweite

Bei der Festbrennweite handelt es sich um ein Objektiv, das nur eine definierte Brennweite hat. Im Gegensatz zum Zoomobjektiv ist die Brennweite exakt auf einen Wert gebaut. Dies hat mehrere Vorteile:

  • Die Lichtstärke ist meistens höher.
  • Die Abbildungsqualität ist besser, da nicht verschiedene Brennweiten abgedeckt werden müssen, also besseres Auflösungsvermögen bessere Abbildungsleistung.
  • Einfacher, und somit günstiger entwickelbar, was beim Preis deutlich wird.

Nachteil:

  • Die Festlegung auf exakt eine Brennweite bzw. festen Bildwinkel. Entweder muss man sich zum fotografierten Objekt bewegen oder einen größeren Abstand einnehmen. Das ist bei manchen Gelegenheiten nicht möglich, z.B. im Zoom beim Tigerkäfig.

Festbrennweiten werden bevorzugt für Porträtfotografie wegen der geringen Schärfentiefe und bei Available Light wegen hoher Lichtstärken eingesetzt.

Filter

Filter

Siehe Objektivfilter

Fisheye-Objektiv

Fisheye-Objektiv

Ein Ultraweitwinkel-Objektiv mit einem sehr breiten Sichtfeld - teilweise 180 Grad und mehr und extrem kurzen Brennweiten wie z.B. 8 mm. Es ergeben sich durch ein Fisheye-Objektiv extreme Verzerrungen (tonnenförmig), was zur kreativen Fotografie genutzt werden kann. Je näher sich das Objekt am Objektiv befindet, desto stärker sieht man den Effekt der Verzeichnung.

Vorteil der Fisheye-Objektive ist die fast unendliche Schärfentiefe.

Über ein zirkulares Fisheye-Objektiv ist die Erstellung von 360-Grad-Kugelpanoramen sehr einfach möglich. Stichwort Little Planet und Tiny World.

Führungslicht

Führungslicht

Das Führungslicht (engl. Key Light) ist das für die Lichtstimmung ausschlaggebende Hauptlicht. Hier wird beim Einsatz von künstlichen Licht oft versucht, die natürliche typische Lichtquelle nachzuahmen.

Faktoren sind: Lichtstärke, Lichtrichtung, Qualität und Schattenwurf.

Full-frame (Vollformat)

Full-Frame (Fullframe, Full frame)

Das englische „Full-Frame" steht für das Vollformat-Format. Damit ist nichts anderes gemeint, als das Vollformat bzw. Kleinbild-Format.

Siehe unter Vollformat (KB-Format, Kleinbild)