Abbildungsmaßstab und Fotografie

Der Abbildungsmaßstab beschreibt das Verhältnis zwischen dem Objekt auf der Sensorebene und dem Originalobjekt. Ist sowohl unser fotografiertes Objekt und unser Sensor 36 mm breit, und das Foto zeigt die komplette Breite bis zum Rand, haben wir einen 1:1-Maßstab!

Am folgenden Beispiel wird es sehr schnell klar: Für unser Beispiel nutzen wir Münzen als Motiv. Dies hat den Vorteil, dass diese meistens griffbereit sind und eine definierte Größe besitzen. Im ersten Beispielfoto nehmen wir eine Kamera mit Vollformatsensor (24 x 36 mm) und ein Makroobjektiv mit 100 mm und eine 10-Cent- und 1-Cent-Münze.

Als Leser fragt man sich wahrscheinlich, warum gerade diese Münzen? Das liegt am normierten Durchmesser. Die 10-Cent-Münze hat einen Durchmesser von 19,75 mm und die 1-Cent-Münze hat exakt den Durchmesser von 16,25 mm. Somit können wir mit den 2 nebeneinandergelegten Münzen die Breite eines Vollformatsensors (24 × 36 mm) im Maßstab 1:1 ausnutzen (19,75 mm + 16,25 mm = 36 mm).

Das folgende Foto wurde mit der oben genannten Konfiguration geschossen. Wer sich über die retuschierten Münzen wundert – Geld abzubilden ist immer kritisch (siehe die Vorschriften zu Abbildung und Reproduktion der Bundesbank)

Aber jeder kennt die Münzen, hat diese irgendwo im Geldbeutel und kann nun sofort selbst testen!

Abbildungsmaßstab 1:1 – beide Münzen sind exakt so breit wie der Vollformatsensor
Abbildungsmaßstab 1:1 – beide Münzen sind exakt so breit wie der Vollformatsensor

Tipp zum Sensorformat 16 x 24 mm: Hier bietet sich die 50-Cent-Münze an, die einen Durchmesser von 24,25 mm hat, was annähernd der Breite des Sensors entspricht. Ansonsten die 1-Cent-Münze, welche annähernd der Höhe des Crop-Faktor-Sensors entspricht.

Einfluss Formatfaktor/Crop-Faktor auf Abbildungsmaßstab

Was passiert mit unserem Abbildungsmaßstab, wenn die Kamera einen kleineren Sensor hat?

Nichts ändert sich am Abbildungsmaßstab, wenn man das gleiche Objektiv und den gleichen Abstand zum Motiv wählt. Allerdings wird nur ein Teil der Münzen sichtbar – unser Sensor ist ja auch deutlich kleiner. Beispielsweise bei einem Crop-Faktor von 1,5 ist der Sensor dann rund 16 x 24 mm groß.

Da nur ein kleiner Kreisausschnitt genutzt wird (siehe folgendes Bild), erscheint das Bild im ersten Augenblick größer. Unsere 1-Cent-Münze (Durchmesser 16,25 mm) wird die komplette Höhe des Sensors belegen und die 10-Cent-Münze darüber hinaus gehen.

Motiv zu Sensorgröße
Motiv zu Sensorgröße

Lässt man beide Fotos ausbelichten und auf Fotopapier mit 10 x 15 cm ausdrucken, dann erscheinen die Münzen bei Kameras mit Crop-Faktor größer.

ausbelichtet auf Papierabzügen erscheint das Motiv größer
ausbelichtet auf Papierabzügen erscheint das Motiv größer

siehe Begriffe: Formatfaktor, Crop-Faktor, Brennweitenverlängerungsfaktor