Die Horizontlinie: gezielt und bewußt platzieren

Der Horizont sollte auf jeden Fall gerade sein, wenn es nicht anders gewünscht ist. Hier sieht man leider, der oft die Kamera leicht schräg gehalten wird, aber dann das Foto nicht per Bildbearbeitung entsprechend gedreht wurde. Diese schräge kann minimal sein, fällt aber immer störend auf (weil es nicht unserer Sehgewohnheit entspricht!). Wäre der Horizont schräg, müsste ein Gewässer an der unteren Kante ausfließen. Daher ist es noch störender bei Seen und Meer.

am Strand mit schrägem Meer
am Strand mit schrägem Meer

Das gleiche Foto begradigt:

am Strand mit geradem Meer
am Strand mit geradem Meer

Es ist nur in Ordnung, wenn es nicht aus Versehen passiert, sondern gezielt für eine Bildaussage schräg gehalten wird!

Platzierung Horizontlinie

Vielfach sieht man die Horizontlinie mittig im Foto platziert. Das ist wenig spannend und setzt auch keinen Akzent, was wichtig ist. Im folgenden Foto mit dem kommenden Unwetter bekommt der Himmel sehr viel Raum (die Horizontlinie ist fast ganz unten). Somit kommt der Schwerpunkt auf die Bildaussage – ein Unwetter ist im Anmarsch.

Schwerpunkt auf die Bildaussage auf Himmel mit Unwetter
Schwerpunkt auf die Bildaussage auf Himmel mit Unwetter

Platzierung von Horizontlinie ändert das komplette „Feeling“ von einem Foto. In den folgenden Beispielen wird das gleiche Foto mit drei verschiedenen Positionen der Horizontlinie präsentiert. Beurteilen Sie selbst, was das mit Ihnen macht.

Die Horizontlinie mittig – ist das im Gleichgewicht mit der Aussage?

Horizontlinie mittig
Horizontlinie mittig

Die Horizontlinie unten – wir haben nun viel Himmel.

Horizontlinie unten
Horizontlinie unten

Die Horizontlinie oben (das Foto wird in diesem Fall schmaler, da nicht mehr Bildmaterial vom Rasen vorlag).

Horizontlinie oben
Horizontlinie oben

Für die Horizontlinie gilt gleiches, wie im folgenden Kapitel zur Drittel-Regel und dem Goldenen Schnitt aufgeführt. Bitte diese lesen und auch auf die Horizontlinie anwenden.