Was für Bereiche können wir shooten?

Die normalste Frage der Welt ist natürlich, in welchen Bereichen können wir ein Fotoshooting machen? Gehen wir einmal von einem Shooting mit einer Person aus (sprich keine Tierfotografie oder Landschaftsaufnahmen) gibt es verschiedene Bereiche.

  • Porträtfotos
  • Fashion, Lifestyle
  • Dessous
  • Akt (was gerne detaillierter untergliedert wird, damit für beide Seiten klar ist, was geplant ist)
    • verdeckter Akt
    • Teilakt
    • klassischer Akt
    • freizügiger Akt
    • Fetisch

Wohlfühlen! Wichtig ist, dass man sich in den gewählten Bereichen auch wohlfühlt. Sonst kann es passieren, dass man als Model verkrampft und so sehen dann die entstandenen Fotos auch aus. Andererseits kann ein bisher ungewohnter Bereich wie z.B. Aktfotografie ein besonderes Erlebnis werden und einem viel über Körper und Ausdruckskraft zeigen. Bitte daran denken, dass man nicht zwangsläufig auch ein Gesicht sehen muss und es auch den verdeckten Akt/Teilakt gibt. Wichtig ist aber, dass die Entscheidung vom Model kommt und nicht von einer dritten Partei „eingeredet“ wird!

Innerhalb der Bereiche gibt es weitere Unterteilungen, die man klären kann. Porträt kann man machen:

  • In der Wohnung
  • Im Freien
  • Im Studio

Mehrere verschiedene Bereiche in einem Shooting

Natürlich können während einem Shooting auch mehrere Bereiche abgedeckt werden. Dabei kann man auch im Vorfeld vereinbaren, für wen die Bilder dann nutzbar sind.

Bereiche im Vorfeld klären

Die Bereiche bespricht man im Vorfeld des Shootings, dass während des Shootings keine Überraschungen kommen. Solche Überraschungen sind manchmal extrem lustig bis kritisch nervig. Das kann sowohl das Model wie den Fotograf/in betreffen. Eine schöne Geschichte im Rande: In einem VHS-Kurs mit dem Titel „Bilder von Ihr“ wurde mit dem Model zum Platz des Shootings in der freien Natur gegangen und es wurden im Vorfeld in den Weinbergen den Teilnehmern die Möglichkeit für ein paar Porträt-Aufnahmen geboten. Hier war das Model sehr unkompliziert und frage, ob jetzt schon ein paar Aktaufnahmen gewünscht seien. Gesagt getan. Einem Kursteilnehmer wurde sehr unruhig und sagte: „warum zieht sie sich aus? Was passiert hier?“. Er hat wohl in der Kursausschreibung das kleine Wort „Bereich Aktaufnahmen“ nicht gelesen und war fast schon am wieder heim gehen. So kann es laufen :)

Im Vorfeld bekommt man von mir auch den FTP-Vertrag, damit man diesen in Ruhe lesen und bei eventuellen Unklarheiten nachfragen kann.

Aufwendige Shootings

Aufwendige Shootings benötigen Planung. So kann man ein Wassershooting oder Milchkleid nicht einfach innerhalb 10 Minuten auf die Füße stellen. Aufwendige Fotoshootings, die oft eine Vorbereitungszeit von mehr als 3 Stunden erfordern, mache ich i.d.R. nur mit Modellen, die ich bereits kennengelernt habe und die 100 % zuverlässig sind.

Hier kommen natürlich Fotos heraus, die etwas Besonderes sind und die man sonst selten bei anderen sieht. Einerseits benötigt man das Equipment und die entsprechende Erfahrung. Zusätzlich sehr oft auch den passenden Raum.

Wasserperücke – durch Highspeed-Fotografie und Wasserbombe möglich

Wasserperücke – durch Highspeed-Fotografie und Wasserbombe möglich

Kamera:
Canon EOS 6D
Blende:
f/8
Belichtung:
2 Sek.
Brennweite:
70 mm
ISO:
400

Bei dem gezeigten Bild mit Wasserperücken (engl. „Water Wigs“) waren für das Shooting 6 Leute am Set und im Arbeitsbereich. Allein 2, die das Wasser abfüllten, ein „Werfer“, einer am Licht, der Fotograf (und nicht zu vergessen das Model). In Wirklichkeit waren es 11 Leute: einer am Grill und 4 weiter, die auch Fotos wollten und bekamen.

Was biete ich an?

Ästhetische Fotos – das ist die Zielsetzung! Daher biete ich von den Bereichen fast alles und gerne auch Akt (keinen freizügigen Akt) – siehe unten.

Porträt: vom Standard hin zum Außergewöhnlichen. Neben Standard (was gut ist zum Aufwärmen und reinkommen in das Shooting für beide Parteien) hin zum Außergewöhnlichen, was aber zur Person passen muss.

Porträtfotografie mit Fotomodel

Fotomodel (Foto: A. Pratzner)

Kamera:
Canon EOS 5D Mark II
Blende:
f/8
Belichtung:
1/160 Sek.
Brennweite:
54 mm
ISO:
100

Light Tattoos: Mit einem bisschen mehr Technik im Hintergrund biete ich Light Tattoos an. Diese existieren nur während dem Fotoshooting und werden auf dem Körper projiziert (kein Photoshop oder und nicht über Bildbearbeitung). Hier sind verschiedene Körperzonen von Rücken, Gesicht und Front möglich und je nach Motiv sinnvoll – auch hier kann der Kreativität im Vorfeld und während dem Shooting freien Lauf gelassen werden.

Light Tattoos beim Fotografieren - Tattoos für wenige Minuten

Light Tattoos beim Fotografieren - Tattoos für wenige Minuten (Foto: A. Pratzner)

Kamera:
Canon EOS 5D Mark II
Blende:
f/3,6
Belichtung:
1/20 Sek.
ISO:
100
Brennweite:
85 mm

Akt: warum Akt? Bei Akt, auch bereits ab verdecktem Akt, können zeitlose ästhetische Aufnahmen entstehen. Schaut man sich römische und griechische Statuen an, sieht man die Möglichkeit der Darstellung. Wobei Fotografie viel weitere gehen kann und Bereiche betonen und andere wiederum im Schatten verschwinden lassen kann. Akt muss ästhetisch sein und keine medizinische Bestandsaufnahme. Körperlandschaften haben einen besonderen Reiz, wo das Model von Außenstehenden öfters gefragt wird, ob sie das wirklich auf dem Foto ist.

Körperlandschaften in  der Aktfotografie: scultura gamba

Körperlandschaften in der Aktfotografie: scultura gamba

Kamera:
Canon EOS 5D Mark II
Blende:
f/9
Belichtung:
1/125 Sek.
Brennweite:
100 mm
ISO:
100

Warum biete ich es an?

  • Just for fun – der Kunst willens. Fotografie ist für mich Entspannung (auch wenn Muskelkater herauskommen kann) und Umsetzung von Kreativität (die von 2 Menschen ausgeht).
  • Und teilweise benötige ich Beispielfotos für meinen Foto-Kurs. Das sind dann in der Regel Porträt-Fotos.