Bildgestaltung über Goldene Spirale

Hilfsmittel für Bildgestaltung: Goldener Schnitt, Bildaufbau und die Fibonacci Spirale (Goldene Spirale)

Goldener Schnitt, Bildgestaltung und die Fibonacci Spirale (Goldene Spirale)

Viele Einsteiger in die Fotografie haben ihre Probleme mit dem Bildausschnitt. Flott wird in vielen Anleitungen mit dem Begriff „Goldenen Schnitt“ um sich geworfen als Allheilmittel. Allerdings ist es kein „All“-heilmittel, sondern bestenfalls ein Hilfsmittel, und wie es immer bei Hilfsmittel ist, sollte man vor der Anwendung das exakte Anwendungsgebiet kennen, damit es auch die gewünschte Wirkung zeigt. In der Fotografie ist der Goldene Schnitt für einen harmonischen Bildaufbau hilfreich.

Und hier haben wir auch schon das Anwendungsgebiet - für harmonische Fotos macht ein harmonischer Bildaufbau Sinn. Haben die gezeigten Inhalte vom Foto allerdings nichts mit Harmonie zu tun, wird auch nicht zwingend ein harmonischer Bildaufbau benötigt bzw. kann ein harmonischer Bildaufbau irritieren.

Eine Steigerung des goldenen Schnitts, die auf dem goldenen Schnitt basiert ist die goldene Spirale (für Mathematiker Fibonacci Spirale).

Aber ich bin zu schnell. Schauen wir uns erst einmal den Goldenen Schnitt und seine Anwendung an und was wir damit beim Fotografieren machen können und später im Kapitel dann die Goldene Spirale.

Goldener Schnitt in der Fotografie angewendet

Der Goldene Schnitt ist nichts anderes als eine Aufteilung in einem bestimmten Teilungsverhältnis. Exakt dieses Teilungsverhältnis kommt extrem oft in der Natur vor und wird im Allgemeinen vom Mensch als harmonisch empfunden - wahrscheinlich, eben weil es so oft in der Natur vorkommt.

Das Seitenverhältnis der Strecke a zur Strecke b beträgt 61,8% zu 38,2%.

Diese Aufteilung kann man natürlich auch hochkant machen:

Goldener Schnitt, wie er im Schulbuch vorkommt

Goldener Schnitt, wie er im Schulbuch vorkommt

Und aus beiden dann ein Raster bilden.

Kombination beider Richtungen mit Spiegelung der Linien

Kombination beider Richtungen mit Spiegelung der Linien

Eine Annäherung an die Streckenaufteilung ist 1/3 zu 2/3 - was oft als Unterteilung in den Kameras als Raster angezeigt wird.

Werden nun an diesen Achsen „bildwichtige“ Elemente platziert, wird der Bildaufbau als harmonisch empfunden.

Sprich: Wir platzieren bei einem Porträt den Kopf nicht mittig, sondern auf dieser Linie des Goldenen Schnitts. Schon wird die Wirkung des Fotos eine komplett andere sein als bei mittiger Platzierung.

Jetzt können wir noch einen Schritt weiter gehen. Wir bekommen ja Schnittpunkte durch die vertikale und horizontale Anwendung des goldenen Schnitts (siehe Raster oben).

Deshalb platzieren wir bei einem Porträt das Auge exakt auf dem Schnittpunkt (unser Foto kann sowohl horizontal als auch vertikal mit den gedachten Linien versehen werden). Somit haben wir auf einem Bild dann 4 „Kreuzungspunkte“, die exakt im Goldenen Schnitt liegen.

Die 4 Schnittpunkte des Goldenen Schnitts bei Fotos

Die 4 Schnittpunkte des Goldenen Schnitts bei Fotos

Sinn und Zweck des Goldenen Schnitts

Der Goldene Schnitt kann uns also bei Fotos helfen, einen guten Bildausschnitt zu finden. Dazu benötigt unser Ausgangsfoto allerdings mehr „Material“, damit auch beschnitten werden kann.

Hat man das Foto nun in der Bildbearbeitung, dann hilft es, wenn man über das Foto einfach das Raster mit dem goldenen Schnitt legt und dieses Raster solange verschiebt und in der Größe verändert, bis der Bildausschnitt das zeigt, was man mit dem Foto aussagen möchte. Den Rest kann man getrost wegschneiden.

Hier kommen bei Photoshop Ebenen zum Einsatz. Auf die Ebene über das Foto wird das Raster gelegt. Ein Raster als durchsichtige PNG-Datei habe ich hier zum Herunterladen vorbereitet; so wird das Testen in Photoshop einfach.

Hat man seinen gewünschten Ausschnitt gefunden, kann man nach dem Beschneiden die Ebene mit dem Raster ausblenden und sein Bild speichern.

Die Goldene Spirale: Erweiterung des Goldenen Schnitts

Was wir gerade mit dem Goldenen Schnitt gemacht haben, können wir noch besser mit der „Goldenen Spirale“ machen.

Erst einmal zur Erklärung, wie die Goldene Spirale entsteht - somit wird auch klar, dass auch damit ein harmonischer Bildaufbau gemacht werden kann. Nach meinem Erachten sogar noch einfacher als nur mit dem goldenen Schnitt.

Aufbau der Goldenen Spirale

Teilt man ein Blatt nach dem Goldenen Schnitt auf, kann man in der ersten größeren entstandenen Fläche (A) einen ¼-Kreis einzeichnen.

Die Fläche B wird nun ebenfalls durch den Goldenen Schnitt aufgeteilt. Es entsteht in der Fläche B wieder eine größere Fläche (nennen wir sie nun C) und eine kleinere Fläche (diese nennen wir D).

In der neuen, zweitgrößten Fläche C zeichnen wir wieder einen ¼ Kreis ein, der an den ersten ¼ Kreis ansetzt.

Und diesen Vorgang können wir beliebig oft fortsetzen - 9-mal reicht und wir erhalten dann folgendes Fibonacci Spirale.

Goldene Spirale- Fibonacci Spirale

Goldene Spirale- Fibonacci Spirale

Die Goldene Spirale (Fibonacci Spirale) können wir natürlich auf 4 verschiedene Arten anzeigen, je nachdem, was für das gewählte Foto Sinn macht. Oft wird sich das Auge der Spirale rechts oben befinden.

4 mögliche Positionen der goldenen Spirale

4 mögliche Positionen der goldenen Spirale

Und jetzt können wir diese Spirale, die Sie unten als Download zum Einsetzen in eine Ebene in Photoshop bekommen, wieder über unser Foto legen.

Schnell haben wir eine visuelle Hilfe für einen harmonischen Bildaufbau über das Hilfsmittel der Goldenen Spirale.

harmonischer Bildaufbau durch Goldene Spirale

harmonischer Bildaufbau durch Goldene Spirale

Und zum besseren Beurteilen des Bildes ohne die einzeichnete Bildgestaltungshilfe.

Foto: in der Ruhe liegt die Kraft

Foto: in der Ruhe liegt die Kraft

Aber bitte daran denken - harmonischer Bildaufbau passt zu harmonischem Inhalt. Zeigt Ihr Foto Krieg und Ehestreit, dürfte ein harmonischer Bildaufbau unter Umständen dem Inhalt widersprechen. Aber für die Fotografie gibt es keine Regel, die man nicht brechen darf - allerdings sollte man erst die Regeln kennen, sonst kann man sie auch nicht bewusst brechen!

Sowohl Goldener Schnitt als auch die Goldene Spirale sind erst einmal Hilfsmittel sind, um schnell einen harmonisch wirkenden Bildausschnitt zu finden. Einfach damit spielen und auch spaßeshalber ältere Fotos damit überlagen. Es könnte sein, dass verhältnismäßig oft eh schon aus dem Bauchgefühl heraus genau diese Aufteilung gewählt wurde, weil wir diesen als „Proportio divina“, als göttliche Proportion bezeichneten Goldenen Schnitt als harmonisch empfinden und eh schon unbewusst anwenden. Im zweiten Schritt bieten diese Hilfsmittel die Möglichkeit, über Bildwirkung nachzudenken und ihr Potenzial zu erforschen.

Viel Spaß beim Testen.

Merksatz: Bildgestaltung ist kein Selbstzweck - sie soll die Bildwirkung steigern und zielführend eingesetzt werden!

Download:

Liken in Google, Facebook und Co.!

//